bootstrap template
Vereinshistorie 
Eine Sportart, schon lange vor dem Kriege in Klein-Krotzenburg gepflegt, wurde 1949 wieder von uns aufgenommen. Durch vereinsinterne Schwierigkeiten, erfolgte Anfang 1954 eine Trennung in den Verein der Hundefreunde Klein-Krotzenburg und in den Verein für Schäferhunde (SV) Klein-Krotzenburg. Der Verein für Hundefreunde hielt mit seinem vorläufigem Vorsitzenden Josef Ott am 28.03.1954 seine erste Versammlung ab und es wurde dabei von den 17 Mitgliedern folgender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender und 2. Schriftführer - Heinz Steinkamp
2. Vorsitzender - Josef Ott
Schriftführer - Josef Kunkel Kassier
Platzwart - Hans Schnatz
Ausbildungsleiter - Edelbert Köhler
In den Ältestenrat wurden gewählt: Bastian Hartnagel, Aloys Schwab, Andreas Kiehl, Kaspar Wolz und Heinrich Köhler.
Die andere Gründungsmitglieder waren: Heinrich Appel, Edi Luger, Reinhold Daus, Berthold Merget, Hans Holzberger, Werner Rohe und Heinrich Kiehl.
Am 29 .03 .1954 wurde der Verein in Anwesenheit des Verbandsvorsitzenden Wilhelm Lauch FFM., in den Rhein-Mainischen Landesverband für Schutz-und Gebrauchshundevereine aufgenommen. Die erste Eintragung in das Vereinsregister wurde im Januar 1955 beim Amtsgericht Seligenstadt beantragt. Im Gründerjahr kamen noch Johann Roth und Heinz Weih in den Verein. Wir waren nun 19 Mitglieder und unser Übungsplatz, welcher sich zunächst am Wald, in der Nähe der Bahnlinie befand, wurde uns von Andreas Kiehl kostenlos überlassen. Ein später abgeschlossener Vertrag, über die Nutzung des Geländes, datiert vom 25.01.1956. Erfreulicherweise erhielten wir von Adam Rohe ein ausrangiertes Gartenhaus geschenkt, es diente uns später als Geräteschuppen. Der Transport aus einem Garten in der Fahrstraße zum Übungsplatz, erfolgte unzerlegt im Morgengrauen auf einem Lastwagen. Die Chancen es heil zu überführen Standen 100:1 aber es klappte, trotz vieler Schwierigkeiten, vorzüglich. Da nun Voraussetzungen geschaffen waren, Platz und Heim standen zur Verfügung und wir auch mit dem Hundematerial Glück hatten, nahm der Verein einen derartigen Aufschwung, dass wir im Jahre 1962, also 9 Jahre nach der Gründung, bereits 30 Mitglieder hatten. Viele Prüfungen und Wettkämpfe, zum Teil überörtlich, konnten nun Abgehalten werden. Durch sie Flurbereinigung gingen wir 1964 erneut auf Platzsuche, und fanden ihn am Fasanengarten. Wir stellten einen Antrag an die Gemeinde und konnten das Gelände pachtweise erhalten. Nun wurden Planierraupen organisiert. Mitglieder welche sonst nur PKW fuhren, bedienten diese Maschinen, Bäume mussten gefällt werden. Allmählich begann das Bild unseren Vorstellungen zu entsprechen. Unsere Mitglieder holten alte Eisenbahnschwellen in Hanau, sie wurden als Pfähle für die Umzäunung eingegraben. Viele Arbeitsstunden leisteten unsere Mitglieder um die Einzäunung fertigzustellen. Nun musste unser Heim vom alten Platz geholt werden. Mit dem Vereins Umzug waren wir ja routiniert. Zwei tiefe Gräben wurden ausgehoben, damit der LKW zum Teil schon unter das Heim fahren konnte. Mit Hebeln schafften wir das Häuschen auf den Lastwagen. Rechts und links vom Lkw gingen Sportfreunde mit Stangen und verhinderten durch Abstützen der Ladung den seitlichen Absturz. Bäume mussten ihre Äste lassen, wenn die Durchfahrt zu eng war, aber auch diesmal klappte der Umzug vorzüglich. Im Juni 1965 beantragten wir erneut einen Eintrag in das Vereinsregister unter dem Namen : Verein der Hundefreunde e.V. Klein-Krotzenburg/Main. Die gerichtliche Eintragung erfolgte am 5.Oktober 1965 in Seligenstadt. 1964 zählte unser Verein bereits 60 Mitglieder, nun wurde unser Heim zu klein und wir mussten bauen. Ein Keller wurde ohne Genehmigung erstellt. Viele Schweißtropfen fielen. Der Keller, und damit unser Vereinsheim, wurde 1965 fertig gestellt. Kurz nach Fertigstellung unserer vorläufigen Unterkunft ( Keller ), erhielten wir Bauverbot. Es folgten langwierige Verhandlungen mit der Baubehörde in Offenbach. Wir ließe nachträglich einen Plan für das bereits errichtete Teilobjekt und den künftigen Erweiterungsbau erstellen. Nach der Genehmigung der Pläne kam das große Projekt, das eigentliche Vereinsheim. Dank der Mithilfe unserer Mitglieder und einiger Vereinsfremder Handwerker, wurde auch dieses Problem im Jahre 1969 gelöst, wir waren damals ca. 80 Mitglieder! 

Verein der Hundefreunde 1954 e.V. - Alle Rechte vorbehalten