Schutzdienst

Mit der dritten Abteilung (Abt. C), dem Schutzdienst, komplettiert sich die Vielseitigkeitsprüfung. Hier wird der Gehorsam des Hundes in Grenzfällen überprüft. Mit dem Aufspüren des Scheintäters (Helfer) beginnt alles. Im weiteren Verlauf gilt es einen Fluchtversuch zu vereiteln, den Täter zu bewachen und auch einen Überfall zu verhindern. Unter anderem werden Gehorsam, Belastbarkeit und Selbstsicherheit des Hundes abgefragt.

Nur Hunde die während der gesamten Übung jederzeit im Einwirkungsbereich des Hundeführers stehen, können diese hohen Anforderungen erfüllen. Der Schutzdienst stellt wohl die größte Herausforderung an das Triebverhalten, die Selbstsicherheit und Belastbarkeit des Hundes dar.

Der moderne Schutzhundesport ist hundegerecht sowie spielerisch und möchte die Souveränität, Nervenstärke und das Selbstbewusstsein des Hundes fördern – unkontrollierbare Nervenbündel, Raufer oder Beißer sind hier ganz eindeutig Fehl am Platz. Gut ausgebildete Schutzhunde sind äußerst ausgeglichen und reagieren in jeder Situation gelassen – sie haben gelernt, in extremen Reizsituationen cool zu bleiben.

© Verein der Hundefreunde 1954 e.V. --- Alle Rechte vorbehalten.

Mobirise Website Builder

Hierbei handelt es sich um einen Partnerlink. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine kleine Provision, auf den Kaufpreis hat dies keinerlei Auswirkungen. Unterstützt damit auf einfache Art und Weise unseren Verein.

HTML Code Creator